Sprachförderung im Kita-Alltag

 

 
 

Videografische Dialoganalyse

Eigenes Sprechverhalten zu verändern ist eine langwierige Angelegenheit, die nur gelingt, 

wenn in der täglich vorfindbaren Arbeitssituation in offener und konstruktiver Atmosphäre 

ein Reflexionsprozess des eigenen Sprechverhaltens in Gang kommt. 

Techniken der Gesprächsführung mit Kindern von 0-6 werden in der eigenen Anwendung erfahren. 

Dafür ist die videografische Dialoganalyse sehr geeignet.


Wie verfahren wir im Modul Videografische Dialoganalyse?

  • Die PädagogIn wird im Kita-Alltag gefilmt. Beobachtet werden Gesprächssituationen zwischen Kindern und PädagogInnen in „Freispielsituationen“.
  • Die BeobachterIn filmt viele kurze Szenen und Situationen (jeweils 1-3 Minuten) von zwei oder drei PädagogInnen.
  • Das Material wird gesichtet und eine Auswahl von 2 bis 3 Szenen getroffen, die sich zur Auswertung  eignen.
  • Entweder wird direkt im Anschluss daran / oder an einem einige Tage später verabredeten Termin gemeinsam mit den gefilmten PädagogInnen ausgewertet.
  • Dabei werden alternative kommunikative Handlungen entworfen und 1-3 Aspekte herausgearbeitet, aus denen konkrete Entwicklungsaufgaben resultieren.


     

Erfahrungen von Pädagoginnen

"Man bekommt eine Auswertung über die IST-Situation. Man kann Dinge erkennen, die einem in der bestimmten Situation nicht bewusst waren."

"Man kann sich real wahrnehmen, man kann sich kleine Ziele setzen, man achtet auch verstärkt auf die richtige Gesprächsführung seiner Kolleginnen.

"Es ist gut, ein Feedback von sich selbst zu erhalten. Wie Tanzen vor dem Spiegel. Es fällt leichter, sich selbst zu korrigieren."

"Man kann sich besser wahrnehmen, als wenn man direkt im Geschehen ist. Worte und Gesten sind so nochmals reflektierbar."

"Die Selbstwahrnehmung wird angeregt: Spiegelblick, Aufzeigen von eingefahrenen Automatismen – Veränderung ist möglich."